Meyer rät, Folge 4

23. Juni 2014

Ich hatte eine kurze, unbedeutende Affaire – muss ich sie meiner Partnerin gestehen?

Was Liebe und Partnerschaft anbelangt, sind zwei Dinge streng auseinanderzuhalten: Ideal und Wirklichkeit. Das Ideal der Liebe ist eigentlich ziemlich bescheuert. Es besagt, dass ein Partner wie ein Füllhorn operiert und einen bis zum Tod zuverlässig und konstant mit tollen Gefühlen aller Art versorgt, nicht  zuletzt der erotischen Art.

Die Wirklichkeit sieht etwas anders aus. Jeder muss sich eines Tages eingestehen, dass es, entgegen aller Schwüre, die er geleistet hat, eine Menge andere Menschen gibt, die er scharf findet, und dass dies bei einigen fatalerweise auf Gegenseitigkeit beruht. Irgendwann geht man dann mit einem davon ins Bett. So wie Sie es nun getan haben, und das vermutlich mit einigem Genuss.

Das ist nicht das Problem, sondern eben die Wirklichkeit. Die Wirklichkeit ist banal: Mit wem wir auch immer zusammen sind, wir werden irgendwann mit anderen Menschen Sex wollen und meist auch haben. Das Problem ist, dass wir darin etwas Verwerfliches sehen. Wir reden, wenn jemand mit einem anderen Menschen geschlafen hat als dem, mit der er es üblicherweise tut, von Betrug und Mistkerl und Schlampe. Es ist aber nicht der Akt des Fremdbegehrens und Fremdgehens, der verwerflich ist, sondern die feige Lüge, mit der all dies verhüllt wird.

Sie hätten Ihrer Partnerin von Anfang an sagen sollen, dass es jemanden gibt, der Ihnen gefällt. Das hätte sie nicht gern gehört, aber Sie hätten zusammen ein neues Niveau der Offenheit und damit der Partnerschaft erreichen können. Nun haben Sie stattdessen ein schlechtes Gewissen und erwägen, wie ein Teenager um Vergebung zu bitten. Ja, reden Sie mit Ihrer Partnerin, aber erst, nachdem Sie zu dem stehen können, was Sie getan haben. Das ist eine andere Voraussetzung – eben eine realistische.

 

Haben Sie auch eine Frage? Mailen Sie sie an magazin@sonntagsblick.ch, mit dem Betreff »Meyer«. Die Kolumne »Meyer rät« erscheint wöchentlich im Magazin des Sonntags-Blicks.


Werke, Lesungen, Nachrichten

Textpolizist Meyer stellt einen Orthographiesünder

Frühere Beiträge